Open Journal Systems

Hilfe zu Open Journal Systems

Frequently Asked Questions

1. Wie starte ich eine Zeitschrift mit OJS?

  1. Laden Sie OJS herunter und installieren Sie die Software, indem Sie den Installationsanweisungen folgen, auf einem Server, der die erforderlichen Voraussetzungen erfüllt.
  2. Benutzen Sie Administrationsnamen und -passwort, die während der Installation generiert werden, und loggen Sie sich ein.
  3. Generieren Sie eine neue Zeitschrift unter "Hosted Journals".
  4. Die Administration der Webseite wird automatisch als "Journal Manager" für die neue Zeitschrift eingetragen; diese Rolle kann aber auch weiteren Nutzer/innen zugewiesen werden.
  5. In der Rolle als "Journal Manager" müssen dann im Setup fünf Stufen bearbeitet werden (nicht notwendigerweise in einem Durchgang). Danach können über die Webseite Beiträge eingereicht und redaktionelle Arbeitsabläufe verwaltet werden, und die Zeitschrift kann online veröffentlicht werden.
  6. Nutzen Sie OJS in an Hour für weitere Informationen zum Beginn des Arbeitens mit OJS.

2. Wo finde ich technische Unterstützung, und wo kann ich Fehler melden und Verbesserungen für die Nutzung von OJS vorschlagen?

Das Public Knowledge Project (PKP) betreibt ein Support Forum mit weit über 1.000 Einträgen, die recherchiert werden können, und Fragen können im Forum gestellt werden. So können Sie beispielsweise nach Fehlermeldungen suchen, um für bereits bekannte Probleme Lösungsvorschläge zu finden. Ist dies nicht erfolgreich, können Sie eine E-Mail an pkp.contact@gmail.com schicken. Programmfehler bitte über PKPs Github.com issues melden.

3. Wie ist im Falle der Übersetzung von OJS in eine weitere Sprache vorzugehen?

Hinweise hierzu finden Sie in der docs/README-Datei, die in dem OJS-Download-Paket enthalten ist. Weitere Informationen zu Übersetzungsfragen finden Sie im PKP Support Forum.

4. Wieso erhalten Autor/innen die Nachricht, die Zeitschrift akzeptiere "Zur Zeit keine Beitragseinreichungen"?

Wenn im Zeitschriftenmanagement die Option "Beiträge können nur von (Rubriken-) Herausgeber/innen eingereicht werden" für alle Rubriken gewählt wurde, sind nur (Rubriken-) Herausgeber/innen in der Lage, Artikel einzureichen. Autor/innen erhalten eine solche Nachricht auch, wenn Rubriken gelöscht wurden.

5. Wie ist vorzugehen, wenn vor der eigentlichen Publikation Zugang zu Manuskripten gewährt werden soll, die noch unter Begutachtung oder in einem Preprint-Stadium sind?

Herausgeber/innen haben zwei Möglichkeiten, um Zugang zu Preprints zu ermöglichen: Sie können eine eigene Rubrik für Preprints erzeugen, in die Artikel aufgenommen werden, die für eine spätere Ausgabe vorgesehen und noch nicht publikationsfertig sind. Die Preprints werden in das Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe aufgenommen. Sobald diese Ausgabe veröffentlicht werden soll, werden sie aus dem Inhaltsverzeichnis entfernt und in das der folgenden Ausgabe übernommen. Alternativ kann die URL der Korrekturfassung der Layoutphase genutzt werden, um Preprints sichtbar zu machen. Diese URL erlaubt (ausgewählten Nutzer/innen) Zugang vor der eigentlichen Veröffentlichung. PKP sondiert derzeit außerdem mögliche Interessen an dieser Funktionalität, um sie perspektivisch ggf. in den regulären Ablauf zu integrieren.

6. Wie kann ich Informationen über meine Zeitschrift im Internet verbreiten?

Über kurz oder lang wird die Zeitschrift von Google und anderen Suchmaschinen gefunden werden, aber es sind zusätzliche Maßnahmen möglich. Wenn Sie Ihre Zeitschrift in Schritt 3 des Zeitschriften-Setup für den PKP-Harvester registrieren, wird sie für die Open Archives Initiative, den PKP-Harvester und für OAIster indiziert. Wenn Sie eine Open-Access-Zeitschrift herausgeben, sollten Sie sich auch an Ihre Universitätsbibliothek wenden und diese bitten, die Zeitschrift in deren elektronischen Ressourcen aufzuführen und andere Bibliotheken über Bibliotheksmailinglisten zu kontaktieren. Nutzen sie die Webseite oder Mailingliste relevanter Fachgesellschaften, um Call for papers zu verschicken oder über den Start der Zeitschrift zu informieren. Schließlich kann im Zeitschriften-Setup unter "Security and Access Settings" (2.7) festgelegt werden, dass Interessierte sich als Leser/innen registrieren können, um regelmäßig über neue Ausgaben informiert zu werden.

7. Wie kann eine zeitliche Dokumentation bisheriger Team-Mitglieder angelegt und zugänglich gemacht werden?

Diese Informationen können im Zeitschriftenmanagement (über den "Impressum"-Link) eingegeben werden. Alternativ kann in "Über uns" ("About the Journal", Abschnitt 2.5 im Setup) eine neue Seite "Zur Geschichte der Zeitschrift" angelegt werden. Dort können Name, Funktion und Dauer der Mitarbeit dokumentiert werden.

8. Wie können Leser/innen sich als Gutachter/innen für die Zeitschrift anmelden?

Im Setup kann unter "Access and Security Settings" (Abschnitt 4.1) aktiviert werden, dass Leser/innen sich auch als Gutachter/innen und/oder Autor/innen anmelden können. Potenzielle Gutachter/innen werden dann in eine Liste aufgenommen, aus der die (Rubriken-) Herausgeberinnen wählen und zur Begutachtung einladen können. In Abschnitt 5.7 des Setup kann eine Anmerkung "Für Leser/innen" platziert werden, dass die Zeitschrift daran interessiert ist, Leser/innen als Gutachter/innen zu gewinnen. Leser/innen können ermuntert werden, sich zu registrieren, um regelmäßige Informationen zu erhalten und um zu wissen, wie viele Leser/innen die Zeitschrift regelmäßig nutzen.

9. Wie können zusätzliche Gutachter/innen (über die bereits für die Zeitschrift tätigen hinaus) erreicht werden?

Hier gibt es unterschiedliche Zugänge. Sobald der Name eines potenziellen Gutachters/einer potenziellen Gutachterin bekannt ist, können weitere Informationen (Mailadresse, institutionelle Anbindung) meist leicht recherchiert werden.

  1. Nutzen Sie die bibliografischen Angaben des zur Begutachtung eingereichten Manuskripts, um evtl. für eine Begutachtung sinnvolle Personen zu identifizieren. Institution und Mailadresse können dann z.B. über Google gesucht werden.
  2. Nutzen Sie von den Autor/innen verwandte Schlagworte als Ausgangspunkt für die Boolesche Suche in Google (z.B. Postkolonialismus + Literatur + Südafrika), um verfügbares Online-Material und Personen, die in diesem Bereich arbeiten zu identifizieren.
  3. Abhängig davon, wie die Autor/innen das Gegenstandsfeld für ihr Manuskript beschrieben haben (siehe die Metadaten in der Zusammenfassung zur Beitragseinreichung), können Kolleg/innen nach Personen gefragt werden, die über Erfahrung in diesem Feld verfügen.
  4. Besuchen Sie andere einschlägige Online-Zeitschriften und suchen sie nach Autor/innen, die ggf. als Gutachter/innen infrage kommen könnten.

10. Wie kann ich meine Zeitschrift Open Access publizieren?

Hinweise finden Sie z.B. in John Willinskys "The Nine Flavours of Open Access Scholarly Publishing" im Journal of Postgraduate Medicine. Die Soros Foundation hat einen Guide to Open Access Publishing and Scholarly Societies erstellt, "a guide meant to help scholarly societies - and small publishers - assess the options available to them for the future of their journal publishing programmes". SPARC, die Scholarly Publishing and Academic Resources Coalition, bietet Zugang zu zahlreichen Ressourcen im Feld des Open-Access-Publizierens. Wichtige Informationen im deutschsprachigen Raum sind über die Informationsplattform open-access.net zugänglich.